E 455 - Verschiedene Ausgaben bei fortlaufenden Sammelwerken

Stand 05/2007

Verschiedene Ausgaben bei fortlaufenden Sammelwerken1

0 Einleitung

Als Ausgaben im Sinne des Regelwerkes treten neben den Originalausgaben fortlaufender Sammelwerke insbesondere

  • Nachdrucke (Reprints),
  • Ausgaben in einer anderen physischen Form wie Mikroformausgaben,
  • maschinenlesbare Ausgaben (s. E 456-ERD und E 456-ERF),
  • Ausgaben in anderen Sprachen, für verschiedene Regionen u.ä.

auf.

Für die Katalogisierung ist als Erstes zu prüfen, ob die vorliegende Ausgabe eines fortlaufenden Sammelwerks eine eigene Einheitsaufnahme erhält, oder ob sie nach RAK-NBM-Präzisierungen § 109,3 behandelt wird, der bestimmt: "Fortlaufende Sammelwerke, die in verschiedenen Ausgaben (z.B. Auflagen, Nachdrucken) und/oder verschiedenen physischen Formen (z.B. Mikroformen) erscheinen, erhalten eine einzige Einheitsaufnahme."2

Die Regelwerksbestimmung, nur eine einzige gemeinsame Einheitsaufnahme für Original und eine oder mehrere sekundäre Veröffentlichungsformen anzulegen, ermöglicht es, den in einer Bibliothek oft in gemischter Form vorhandenen Bestand gemeinsam nachzuweisen und vermeidet damit die Aufsplitterung des Bestandes auf mehrere (sogar häufig gleich lautende) Titelaufnahmen.

Damit eine Mikroform nach RAK-NBM-Präzisierungen § 109,3 als Sekundärausgabe gilt und in einer einzigen Einheitsaufnahme mit dem Original beschrieben werden kann, muss es sich nach RAK-WB § 2,2, Abs. 2, b, Anm. "im Allgemeinen um unveränderte spätere Ausgaben in einer anderen physischen Form" handeln. Unerheblich ist dabei, ob die Titelfassung vom Titel der Primärausgabe abweicht oder nicht.

Die Festlegungen des Absatzes 2 sind auf Nachdrucke analog anzuwenden. Auch für Ausgaben von Nachdrucken (Reprints) wird nach ZETA eine einzige Einheitsaufnahme mit dem Original immer dann angelegt, wenn es sich um einen inhaltlich unveränderten Nachdruck handelt. Unerheblich ist auch hier eine etwaige Abweichung der Titelfassung des Nachdrucks vom Titel der Originalausgabe.

Handelt es sich um inhaltlich nicht identische Nachdrucke, erhalten diese jeweils eigene Einheitsaufnahmen (vgl.1.2).

Ausgaben in anderen Sprachen, für verschiedene Regionen u.ä. erhalten ebenfalls stets eigene Einheitsaufnahmen (vgl. 3).

1 Nachdrucke (Reprints)

Nachdrucke gelten als eigene Ausgaben eines Werkes in der gleichen physischen Form und werden, falls es sich um unveränderte bzw. nur unwesentlich veränderte Ausgaben handelt, in einer einzigen Einheitsaufnahme mit der Originalausgabe beschrieben. Inhaltlich veränderte Nachdrucke erhalten dagegen eigene Einheitsaufnahmen.³
Als unveränderte Nachdrucke gelten auch Ausgaben, bei denen nur einzelne Bände/ Jahrgänge des Originals unverändert nachgedruckt wurden oder Ausgaben, die nur um unwesentliche Teile (z.B. Reklameseiten) gekürzt wurden. Ebenfalls als unverändert gilt ein Nachdruck, der durch Vorwort, Einleitung und/oder ein nachträglich zusammengestelltes Register erweitert wurde.

Auch eine Ausgabe, die nur um einen zusätzlich erscheinenden Kommentarband erweitert wurde (z.B. Reprintzählung Bd. 1-5; die Bände 1-4 enthalten den unveränderten Nachdruck, Bd. 5 einen neu verfassten Kommentar), gilt als unveränderter Nachdruck.

Als veränderte Nachdrucke gelten dagegen Ausgaben, die Original-Texte neu zusammenstellen oder die um bisher nicht veröffentlichte Original-Texte erweitert sind. Diese Ausgaben erhalten jeweils eigene Einheitsaufnahmen.

Analoges gilt für die Behandlung von Lizenzausgaben.
Lizenzausgaben sind Ausgaben, die während der Dauer der urheberrechtlichen Schutzfrist von einem anderen Verleger auf Grund einer besonderen, von den zunächst Berechtigten erteilten Ermächtigung (Lizenz) herausgegeben werden.

Für diese Ausgaben werden nur dann eigene Einheitsaufnahmen angelegt, wenn sie inhaltlich nicht mit der Originalausgabe identisch sind.

Beispiel für einen inhaltlich veränderten Nachdruck (gekürzt):

2110 578339-2
3100 !IDN!Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
4000 Protokolle der Parteitage der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands
4025 1.1917/19(1975) - 4.1922/23(1976); 5.1976; damit Ersch. eingest.
4030 Glashütten, Ts.
4242 Darin Repr.!IDN!Protokoll der sozialdemokratischen Parteitage

usw. bis

4242 Darin Repr.!IDN!Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Protokoll über Verhandlungen des außerordentlichen Parteitages
4225 Bericht über d. Reichskonferenz Sept. 1919 wurde im Repr. nachträgl. zsgest.

1.1 Inhaltlich unveränderte Nachdrucke

Nachdrucke, die sich nicht inhaltlich, sondern eventuell nur in der Bandeinteilung und/oder in der Titelfassung von der Originalausgabe unterscheiden, werden in Fußnoten bei der Einheitsaufnahme des Originals beschrieben. Dabei enthält 4216 nach der einleitenden Wendung "Repr.:" den Reprint-Erscheinungsvermerk und - bei abgeschlossenen Nachdrucken - das Erscheinungsjahr. Abweichende Titelfassungen werden in 4213 wiedergegeben.

Eine zusätzliche Reprintzählung wird in 4225 festgehalten.

Ein ungezählter Gesamttitel, der nur für den Nachdruck gilt, wird in 4190 nach der einleitenden Wendung "Repr.:" angegeben.

Konkordanzen, die nur für den Nachdruck gelten und z.B. nur einzelne Bände eines fortlaufenden Sammelwerkes betreffen, werden folgendermaßen erfasst:

4245 Repr. von 15 zugl. 38 von!IDN!

4245 38 zugl. Repr. von 15 von!IDN!

Zu weiteren Anwendungsfällen vgl. 4245.

Angaben, ob das Originalwerk als Ganzes oder nur einzelne Bände/Jahrgänge inhaltlich unverändert als Nachdruck erschienen sind, werden im Fußnotenbereich nicht gemacht.

Im Kommentarfeld des Exemplarsatzes wird jedoch z.B. bei gemischt vorhandenem Bestand kenntlich gemacht, welche Bände als Nachdruck vorliegen oder ob z.B. der gesamte Bestand nur als Nachdruck vorhanden ist (vgl. 8034,2).

Beispiel (gekürzt):

2110 514370-6
4000 Jahrbuch der Sozialwissenschaft und Sozialpolitik
4025 1.1879/80 - 2.1881; damit Ersch. eingest.
4213 Hauptsacht. d. Repr. 1971: Jahrbuch der Sozialwissenschaft
4216 Repr.: Glashütten, Ts.: Auvermann, 1971; Berlin : Hayn, 1986
4245 Repr. 1971=38 von!IDN!Serie XY

Exemplarsatz
7800 514370
8032 1.1879/80 - 2.1881
8034 Repr. 1971

Auch auf innerhalb anderer Werke erschienene unveränderte Nachdrucke wird nur in Fußnoten bei der Titelaufnahme der Originalausgabe und in Bestandskommentaren hingewiesen. Der Nachweis dieser Nachdrucke in der ZDB ist fakultativ (vgl. S. 11).


Beispiel (gekürzt):

2110 1010187-4
4000 Feld-Zeitung
4025 1813,6.Okt. - 1814,29.Apr. = Nr. 1-72; damit Ersch. eingest.
4216 Repr.: Potsdam ; Berlin : Hayn, 1937
4225 Repr. in: Zappe, Hans: Greif und Adler

Exemplarsatz
7100 (Monographien-Signatur)
7800 1010187
8032 1813,6.Okt. - 1814,29.Apr.
8034 Repr. 1937

Innerhalb einer Monographie z.B. unter einem bestimmten Thema zusammengestellte Nachdrucke fortlaufender Sammelwerke werden ebenfalls auf der Grundlage der Angaben der Originalausgaben in der ZDB verzeichnet. Der Nachweis dieser Nachdrucke in der ZDB ist fakultativ (vgl. S. 11).

Beispiele (gekürzt):

4000 Der @Mistral
4025 1.1915,1-3
4216 Repr.: Nendeln : Kraus, 1977
4225 Repr. in: Der blutige Ernst

Exemplarsatz

7100 (Mono-Sign.)
7800 715374
8032 1.1915
8034 Repr. 1977

2110 521176-1
4000 Der @blutige Ernst
4025 1.1919,1-6; damit Ersch. eingest.
4216 Repr.: Nendeln : Kraus, 1977
4225 Repr. in: Der blutige Ernst

Exemplarsatz

7100 (Mono-Sign.)
7800 521176
8032 1.1919
8034 Repr. 1977

Inhaltlich unveränderte Lizenzausgaben werden in einer Fußnote bei der Originalausgabe beschrieben.

Beispiel:

0500 Abvz
1100 1991
2110 1104390-8
3220 Euro-Autoatlas / Deutschland, Europa
3260 Deutschland, Europa
4000 Euro-Autoatlas
4005 Deutschland, Europa
4025 Aufl. 1.1991/92 -
4030 Berlin ; Gütersloh ; München ; Stuttgart : RV Reise - u. Verkehrsverl.
4216 Lizenzausg.: Gütersloh : Bertelsmann; Stuttgart : Dt. Bücherbund

Exemplarsätze:

4800 !IDN!
7100 Za 80243
7800 1104390
8032 #1#1.1991/92 -
4800 !IDN!
7100 Za 80283
7800 047596600
8032 #2#1993/94 - 1994/95(1994)
8034 Lizenzausg. Dt. Bücherbund

1.2 Inhaltlich veränderte Nachdrucke

1.2.1 Ausgaben mit eigenem Titel

Reprintausgaben, die sich sowohl inhaltlich als auch im Titel von der Originalausgabe unterscheiden, erhalten eine eigene Einheitsaufnahme unter ihrem Titel. Die Verknüpfung zur Originalausgabe erfolgt über 4243.

Beispiele (gekürzt und fingiert):

2110 280132-0
4000 Allgemeine Arbeiter-Zeitung : Organ für die politischen und sozialen Interessen des arbeitenden Volkes, zugleich Zeitung des Arbeiter-Vereins zu Frankfurt a. M.
4025 Nr. 1.1848 - 5.1848; damit Ersch. eingest.
4030 Frankfurt, M.
4243 Repr.!IDN!Die allgemeine Frankfurter Arbeiter-Zeitung von 1848
2110 16789-X
4000 Die @allgemeine Frankfurter Arbeiter-Zeitung von 1848
4025 1968; damit Ersch. eingest.
4030 Frankfurt, M. : Sauer & Auvermann
4243 Repr. von!IDN!Allgemeine Arbeiter-Zeitung

Lizenzausgaben, die sich inhaltlich und im Titel von der Originalausgabe unterscheiden, werden in einer eigenen Einheitsaufnahme beschrieben und über 4243 mit der Originalausgabe verknüpft.

Beispiel:

2010 0138-1318*
2110 190438-3
4000 Mathematik für Ingenieure, Naturwissenschaftler, Ökonomen und Landwirte
4025 1.1973 -
4030 Stuttgart ; Leipzig : Teubner
4243 Lizenzausg.!IDN!Mathematik für Ingenieure, Naturwissenschaftler, Ökonome und sonstige anwendungsorientierte Berufe

1100 1978
2110 984740-6
4000 Mathematik für Ingenieure, Naturwissenschaftler, Ökonomen und sonstige anwendungsorientierte Berufe
4025 1978; 1.1978 -
4030 Thun : Deutsch
4243 Lizenzausg. zu!IDN!Mathematik für Ingenieure, Naturwissenschaftler, Ökonomen und Landwirte

1.2.2 Ausgaben ohne eigenen Titel

Reprintausgaben, die sich zwar inhaltlich, nicht aber im Titel von der Originalausgabe unterscheiden, werden als Unterreihen4 zur Originalausgabe angesetzt, für die selber keine Unterreihe gebildet wird. Die zweite Ordnungsgruppe des Ansetzungssachtitels besteht aus der vorliegenden Reprintbezeichnung.
Liegt keine Reprintbezeichnung vor, wird einheitlich die Bezeichnung [Reprint] fingiert.

Analog behandelt werden Lizenzausgaben, die sich inhaltlich vom Original unterscheiden, aber keinen eigenen Titel führen. Hier wird "Lizenzausgabe" als zweite OG angesetzt.

Beispiel 1 (gekürzt):

2110 615389-1
3220 Die @Gartenlaube <Berlin> / Facsimile-Querschnitt
4000 Die @Gartenlaube
4005 Facsimile-Querschnitt durch die Gartenlaube
4025 1853/1944(1963); damit Ersch. eingest.

Beispiel 2 (gekürzt):

2110 721271-2
4000 Gegen den Strom
4025 1.1928 - 8.1935
4030 Berlin

2110 228280-X
3220 Gegen den Strom / Vollständiger Nachdruck
4000 Gegen den Strom
4005 Vollständiger Nachdruck
4025 1.1928/29(1985) - 3.1932/35(1985); damit Ersch. eingest.
4030 Hannover
4226 Bd. 1 enth. 7 zusätzl. Dokumente

Wegen des meist monographischen Charakters dieser Publikationen besteht keine Verpflichtung zur Katalogisierung in der ZDB. Zur Information der Nutzenden aber soll die Darstellung des bibliographischen Zusammenhangs zwischen Original und monographischem Nachdruck in der ZDB möglich sein. Dabei wird der Gesichtspunkt, dass es sich hierbei um Nachdrucke fortlaufender Sammelwerke handelt, als ausreichender Grund für die Verzeichnung in der ZDB angesehen.

2.1.1 Mikroformen, die ausschließlich in dieser Form erscheinen und keine Entsprechung in einer Druckausgabe haben

Beispiel (fingiert):

0500 Ebvz
1105 dcgv000aacu
2110 000-0
4000 Prosperity [[Mikroform]]
4025 1980 - 2000; damit Ersch. eingest.
4060 20 Mikrofilme
4062 70 mm
4063 Begleith.

2.1.2 Mikroformen, die parallel zu einer Druckausgabe erscheinen, aber von dieser in Inhalt, Kumulationsstufen und Aufbau der Register abweichen
2.1.2.1 Ausgaben, deren Titel unterschiedlich von denen anderer Ausgaben sind

Primäre Mikroformen mit eigenem, von der Druckausgabe abweichendem Titel erhalten eine eigene Einheitsaufnahme unter diesem Titel und werden als parallele Ausgaben über Feld 4243 mit der Druckausgabe verknüpft, wobei als Vortext die Bezeichnung der Materialart des Werkes verwendet wird, auf das hingewiesen wird.

Beispiel (fingiert):

0500 Ebvz
0600 zt
1105 ebmv000uuuu
2110 000-0
4000 Österreichische Tageszeitungen in Berliner Bibliotheken [[Mikroform]] : ein Nachweis auf Mikrofiches / Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz
4030 Berlin : SBB
4030 Berlin : DBI [Vertrieb]
4050 Berlin
4025 1994 -
4060 Mikrofiches
4061 neg.
4062 105x148 mm
4243 Druckausg.!...!Österreichische Zeitungen in deutschen Bibliotheken

2.1.2.2 Ausgaben, deren Titel gleich lautend mit denen anderer Ausgaben sind

Primäre Mikroformen, deren Titel identisch sind mit denen der Druckausgaben, erhalten eine eigene Einheitsaufnahme unter diesem Titel und werden als parallele Ausgaben über das Feld 4243 mit der Druckausgabe verknüpft, wobei als Vortext die Bezeichnung der Materialart des Werkes verwendet wird, auf das hingewiesen wird.

Beispiel (fingiert):

0500 Ebvz
0600 zt
1105 duuu000uuuu
1800 a
4000 Los Angeles times [[Mikroform]]
4030 Los Angeles, Calif. : Los Angeles Times Microfilm Services
4050 !...!Los Angeles <Calif.>
4025 Nachgewiesen 1975 -
4226 Enth. mehrere regionale Ausg. unterschiedlicher Aktualisierungsgrade
4225 Tägl.
4243 Druckausg.!...!Los Angeles times

Anm. zum Beispiel: Der Feldinhalt von 4226 macht deutlich, dass es sich um eine vom gleichen Verleger herausgegebene Mikrofilm-Ausgabe handelt, die parallel zur Druckausgabe erscheint und von dieser inhaltlich abweicht. Damit erfüllt sie die Kriterien einer primären Mikroform.

2.2 Sekundäre Mikroformen: Mikroformen, die keine eigenen Einheitsaufnahmen erhalten

Mikroformen, die parallel oder später zu einer Druckausgabe erscheinen und im Allgemeinen mit dieser in Inhalt, Kumulationsstufen und Aufbau der Register übereinstimmen, werden zusammen mit der Druckausgabe in einer Aufnahme beschrieben. Dabei bilden die Angaben der Primärausgabe/Druckausgabe die Grundlage für die bibliographische Beschreibung der Einheitsaufnahme.

Sekundäre Mikroformen können sowohl kommerziell hergestellte als auch von Bibliotheken für Bestandserhaltung und Lückenergänzung hergestellte Ausgaben sein.

Im Feld 0500, Pos. 1 wird der Buchstabe A für Druckschriften erfasst.

Die bibliographische Beschreibung der Sekundärform erfolgt nach RAK-NBM-Präzisierungen § 162,12 in einer Fußnote, und zwar im Feld 4237.

Das Feld 4237 wird eingeleitet durch die Angabe der Art der vorliegenden Sekundärform, darauf folgen Erscheinungsvermerk, ggf. physische Beschreibung, Gesamttitelangaben, ISSN.

4237 Mikrofiche-Ausg. # Hildesheim [u.a.] : Olms, 1990. 1 Mikrofiche : 48x. (Bibliothek der deutschen Sprache : Ser. 2). ISSN 0006-1972

Da 4237 nicht indexiert ist, werden für Retrievalzwecke die folgenden Angaben zusätzlich erfasst:

  • Erscheinungsjahr(e) im Feld 1109
  • ISSN in den Feldern 2011-2019
  • Ort und Verlag im Feld 4048
  • Gesamttitel im Feld 4119.

Eine gewünschte Phrasensuche des Gesamttitels der Sekundärform wird durch die Besetzung des Feldes 3260 ermöglicht.

Erläuternde Angaben über den Erscheinungsbeginn der Sekundärform können im Feld 4225 gemacht werden.

4225 Ab 1990 Mikrofiche-Ausg.

Ein abweichender Titel der Sekundärform wird in 4213 mit einleitendem Textvorschub "Hauptsacht. d. Mikrofiche-Ausg.: " bzw. "Hauptsacht. d. Mikrofilm-Ausg.: " erfasst.

Bei sekundären Mikroformen wird keine allgemeine Materialbenennung in 4000 vergeben.

Die Codierung einer Sekundärform erfolgt über das Feld 0600 mit dem Code sm.

Die materialspezifischen Codes für die physische Beschreibung der Sekundärform werden im Feld 1105 erfasst. Kommen mehrere verschiedene sekundäre Mikroformen vor, wird das Feld 1105 für jede Ausgabe wiederholt

Auf Exemplarebene wird im Feld 8001, Unterfeld $c in codierter Form die Bezeichnung der physischen Form der Veröffentlichung mit „%3a“ angegeben.

Beispiele (gekürzt):

0500 Abvz
0600 sm;zt
2110 420739-7
1105 duuu000uuuu
4000 The @Sydney morning herald
4030 Sydney
4025 1842,2.Aug.=Nr.1625 -
4237 Mikrofilm-Ausg. # Chicago, Ill. : Univ. Joseph Regenstein Library, Photoduplication Department

Exemplarsatz:
8001 %3a

0500 Abvz
0600 sm
1100 1884-1896
1105 duuu000uuuu
1109 1984-1986
2110 426921-4
3260 American periodicals series
4000 The @American meteorological journal : a monthly review of meteorology
4030 Boston, Mass. [u.a.] : Ginn
4035 Detroit, Mich. [[anfangs]]
4025 1.1884/85 - 12.1895/96(1896); damit Ersch. eingest.
4119 American periodicals series
4237 Mikrofilm-Ausg. # Ann Arbor, Mich., 1984-1986. 3 Mikrofilme. (American periodicals series 1850-1900)

Exemplarsatz:

8001 %3a

2.2.1 Sekundäre Mikroformen (Master)

Sekundäre Mikroformen, die auf der Grundlage der Originalausgabe beschrieben werden, können sowohl kommerziell hergestellte Ausgaben als auch Ausgaben sein, die eine Bibliothek z.B. für Teilbestände selbst herstellt bzw. herstellen lässt und für die dann ein Mikroformmaster vorliegt.
Beide Ausgabeformen können bei ein und derselben Veröffentlichung vorkommen, wobei die beiden Formen jeweils einen eigenen Exemplarsatz erhalten.

Die Codierung von Mikroformmastern erfolgt im Feld 0600. Zum Code „sm“ wird zusätzlich „mm“ vergeben.

Kommerzielle sekundäre Mikroformausgaben (vgl. 2.2) und Mikroformmaster werden in der Titelaufnahme nahezu gleich beschrieben: Fußnote im Feld 4237, Wiederholung der Angaben aus Gründen der Recherchierbarkeit in 1109, ggf. 2011ff., 4048, ggf. 4119.

Hinsichtlich der Besetzung des Feldes 1105 gibt es jedoch einen Unterschied zwischen kommerziell hergestellten sekundären Mikroformen und den sekundären Mikroformen, die z.B. als Sicherungsverfilmung von Bibliotheken hergestellt werden und für die dann in der Bibliothek ein Master vorhanden ist. Während die Angaben in 1105 bei kommerziell hergestellten sekundären Mikroformen für alle Bibliotheken gelten, die diese Mikroform besitzen, ist das bei den Masterformen, die Bibliotheken herstellen, anders: die materialspezifischen Codes für diese Masterform gelten nur für diese spezielle Ausgabe und müssen daher im Feld 8001 $d des für die Masterform anzulegenden Exemplarsatzes erfasst werden.
Da die Validation der Titelaufnahme das Vorhandensein des Feldes 1105 erforderlich macht, wird es ggf. mit dem Inhalt uuuu000uuuu besetzt.

Im Feld 8001 wird im Unterfeld c der Materialcode „%3b“ für Mikroform-Master gesetzt.

Beispiel:

0500 Abvz
0600 sm;mm
1100 1916-1922
1105 duuu000uuuu
1109 1998-1998
1500 /1ger
1700 /1XA-DXDE
1800 w
2010 1111-0000*
2110 0-0
4000 Deutsche Politik : Wochenschrift für deutsche Welt- u. Kulturpolitik
4025 1.1916 - 7.1922[?]
4030 Berlin : Deutsche Verl.-Ges. für Politik und Geschichte
4048 Berlin : Staatsbibliothek zu Berlin
4237 Mikrofilm-Ausg. # Berlin : Staatsbibliothek zu Berlin, 1998. 3 Mikrofilmrollen
4260 |v|188$3/01$
5080 680

Exemplarsatz:

7100 F 626 MF
8001 %3b {dbdb000aaaa}
8032 #1#3.1918,1-13
8034 Mikrofilmrollen 1-3, 1998

2.2.1.1 Masterformspezifische Felder in den Exemplarsätzen

Die beiden Felder 8465 und 8466 sind vorgesehen für die Lieferung der Angaben über Mikroformmaster an EROMM (European Register of Microform Masters), daher lässt sich die teilweise redundante Erfassung einiger Daten, die bereits in den sonst üblichen Feldern der Exemplarsätze erfasst sind, leider nicht vermeiden. Die Angabe der Bibliothek in den Feldern 8465 und 8466 erfolgt in Form des Sigels (wenn vorhanden, sonst der Name).

Besitznachweis für die Verfilmungsvorlage
Die Angaben des Feldes 8465 umfassen Sigel, Signatur (ggf. mit Sonderstandort) und die verfilmten Bände. Sollte sich die Verfilmungsvorlage aus Bänden der eigenen Bibliothek, die unter verschiedenen Signaturen stehen, zusammensetzen, muss pro Signatur ein neuer Exemplarsatz angelegt werden.

Sollte es in vereinzelten Fällen vorkommen, dass unterschiedliche Bestände verschiedener Bibliotheken für die Herstellung des Masters verwendet werden müssen, muss jeweils ein neuer Exemplarsatz und zwar für den Bestand jeder einzelnen anderen Bibliothek angelegt werden. Die Angaben in 8466 sind in diesen Fällen jedoch immer identisch.

Besitznachweis für den Sekundärausgabe-Master
Die Angaben des Feldes 8466 umfassen Sigel, Signatur (ggf. mit Sonderstandort), ggf. Umfangsangabe und Erscheinungsjahr. Angaben zu Umfang und Erscheinungsjahr sind nur sinnvoll bei abgeschlossenen Verfilmungen, die jedoch sicher den Hauptteil der zu katalogisierenden Masterformen ausmachen. Die Angabe vom Umfang und Erscheinungsjahr ist fakultativ.
Soll eine Umfangsangabe auch in den sonst verwendeten Feldern angegeben werden, so kann sie zusätzlich in 8034 erfasst werden.

Urheber/Auftraggeber der Verfilmung
In Feld 8467 wird nur der Name des Urhebers angegeben. Kommt in Einzelfällen ein weiterer Urheber vor, wird das Feld wiederholt.

Verleger/Hersteller der Sekundärform
In Feld 4048 der Titelaufnahme wird als Verleger der Besitzer des Masters genannt, entsprechend auch in 4237. Die Angabe in 4048 ist wegen der Suchmöglichkeit und die Angabe in 4237 ist wegen der nach RAK-NBM geforderten Fußnote zu Sekundärausgaben erforderlich.
Damit wird bereits im Titelsatz deutlich, bei welcher Bibliothek ein Master-Lokalsatz erwartet werden kann und bei wem ein Duplikat bestellt werden kann.
Der Hersteller der Sekundärform, der im Auftrag z.B. einer Bibliothek den Master hergestellt hat, wird jedoch in Feld 8449 des Exemplarsatzes genannt. Der Verleger der Sekundärform kann außerdem im Exemplarsatz im Feld 8448 angegeben werden.

Beispiele:

Exemplarsatz
7100 F 626 MF
8001 %3b {dbdb000aaaa}
8032 #1#3.1918,1-13
8034 Mikrofilmrollen 1-3, 1998
8449 Berlin : Klein
8465 #1 <F 616> : 3.1918,1-13
8466 #1 <F 626 MF> : 3 Mikrofilmrollen, 1998
8467 : Staatsbibliothek zu Berlin

Anm.: Der Master liegt in 3 Mikroformrollen vor, die von 1-3 gezählt sind. Umfangsangaben derartiger gezählter oder ungezählter Sekundärformen gehören eher ins lokale System, ihre Angabe in der ZDB ist ins Ermessen der Teilnehmer gestellt. Wenn Umfangsangaben bei abgeschlossenen Ausgaben in der ZDB angegeben werden sollen, wird empfohlen, sie in 8034 zu erfassen und zusätzlich in 8466.

Exemplarsatz der Staatsbibliothek

7100 F 626 MF
8001 %3b {ebmv000aaaa}
8032 #1#6.1895,184-185
8034 Als Mikrofiche 1999, 5 Mikrofiches
8449 Berlin : SAPMO-BArch
8465 #SAPMO-BArch <Z F 15100> : 6.1895,184-185
8466 #1 <F 626 MF> : 5 Mikrofiches, 1999
8467 Staatsbibliothek zu Berlin

Anm.: Der Master liegt in 5 ungezählten Mikrofiches vor. Wenn eine Umfangsangabe vorgenommen werden soll, kann sie in Feld 8034 (und zusätzlich 8466) angegeben werden.

3 Ausgaben in anderen Sprachen, für verschiedene Regionen u.ä.

Im Folgenden werden exemplarisch fortlaufende Sammelwerke, die in verschiedensprachigen Ausgaben erscheinen, behandelt.

3.1 Ausgaben mit Hauptsachtiteln in verschiedenen Sprachen

Jede Ausgabe erhält eine eigene Einheitsaufnahme. Die Aufnahmen der verschiedenen Ausgaben werden untereinander als parallele Ausgaben über das Feld 4243 verknüpft.

Beispiele:

0500 Abvz
2110 6406-3
3120 !...!Europäische Gemeinschaften / Kommission
4000 Stand der Umweltschutzarbeiten : ... Bericht / Kommission der Europäischen Gemeinschaften
4030 Luxemburg
4243 Engl. Ausg.!...!State of the environment
4243 Niederländ. Ausg.!...!Stand van de milieubescherming

0500 Abvz
2110 227574-0
3120 !...!Europäische Gemeinschaften / Kommission
4000 State of the environment : ... report / Commission of the European Communities
4030 Luxemburg
4243 Dt. Ausg.!...!Stand der Umweltschutzarbeiten
4243 Niederländ. Ausg.!...!Stand van de milieubescherming

0500 Abvz
2110 227577-6
3120 !...!Europäische Gemeinschaften / Kommission
4000 Stand van de milieubescherming : ... rapport / Commissie van de Europese Gemeenschappen
4030 Luxemburg
4243 Dt. Ausg.!...!Stand der Umweltschutzarbeiten
4243 Engl. Ausg.!...!State of the environment

Aber:
Für zweisprachige Ausgaben, die als physikalische Einheit erscheinen, wird jedoch nur eine Titelaufnahme angelegt.

In diesen Fällen wird der zweite Titel als Parallelsachtitel behandelt und der Sachverhalt in 4221 dargestellt:

4221 Zweisprachige Ausg. mit Titelbl. in beiden Sprachen

4 Anhang: Erfassungshilfen

4.1 Erfassungshilfe für Primäre Mikroformen

Liste der relevanten Felder7

4.2 Erfassungshilfe für Sekundäre Mikroformen

Liste der relevanten Felder8

4.2 Erfassungshilfe für Sekundäre Mikroformen (Master)

Liste der relevanten Felder9

Exemplarsatz:

Beispiel für sekundäre Mikroform mit Mikrofilm-Master:

0500 Abvz
0600 sm;mm
1100 1916-1922
1105 uuuu000uuuu
1109 1998-1998
1500 /1der
1700 /1DXDE
1800 w
2010 1111-0000*
2110 0-0
4000 Deutsche Politik : Wochenschrift für deutsche Welt- u. Kulturpolitik
4025 1.1916 - 7.1922[?]
4030 Berlin : Deutsche Verl.-Ges. für Politik und Geschichte
4048 Berlin : Staatsbibliothek zu Berlin
4237 Mikrofilm-Ausg. # Berlin : Staatsbibliothek zu Berlin, 1998. 3 Mikrofilmrollen
4260 |v|188$3/01$
5080 680

Exemplarsatz:

Der Master liegt in 3 Mikroformrollen vor, die von 1-3 gezählt sind. Umfangsangaben derartiger gezählter oder ungezählter Sekundärformen gehören eher ins lokale System, ihre Angabe in der ZDB ist ins Ermessen der Einrichtung gestellt. Wenn Umfangsangaben bei abgeschlossenen Ausgaben in der ZDB angegeben werden sollen, wird empfohlen, sie in 8034 zu erfassen und zusätzlich in 8466.

7100 F 626 MF
8001 %3b {dbdb000aaaa}
8032 #1#3.1918,1-13
8034 Mikrofilmrollen 1-3, 1998
8448 Berlin : Staatsbibliothek
8449 Berlin : Klein
8465 #1 <F 616> : 3.1918,1-13
8466 #1 <F 626 MF> : 3 Mikrofilmrollen, 1998
8467 : Staatsbibliothek zu Berlin

Beispiel für sekundäre Mikroform mit Mikrofiche-Master:

0500 Abvz
0600 sm;zt;mm
1100 1890-1904
1105 uuuu000uuuu
1109 1999-1999
1109 1992-1992
1500 /1ger
1700 /1XA-DXDE/1XA-DE
1800 d
2011 9999-0000*
2110 00-0
4000 Mainzer Volkszeitung : hessische Volksstimme ; sozialdemokratisches Organ für den
Reichstagswahlkreis Mainz
4025 [1.]1890,2.Sept. - 15.1904,31.März[?]
4030 Mainz : Jost
4048 Berlin : SAPMO-BArch
4048 Berlin : Freie Universität Berlin, Universitätsbibliothek
4050 !...!Mainz
4119 Dokumente zur deutschen Parteiengeschichte
4225 6x wöchentl.
4237 Mikrofiche-Ausg. # Berlin : SAPMO-BArch, 1999. 5 Mikrofiches. - Mikrofiche-Ausg.:
Berlin : Freie Universität Berlin, Universitätsbibliothek, 1992. 15 Mikrofiches : 48x.
(Dokumente zur deutschen Parteiengeschichte). ISSN 9999-0000
4260 |v|24$03/02$
5080 100;340;680;z102;z681<

Exemplarsatz:

Beispiel für einen Exemplarsatz der Staatsbibliothek

Der Master liegt in 5 ungezählten Mikrofiches vor. Wenn eine Umfangsangabe vorgenommen werden soll, kann sie in Feld 8034 (und zusätzlich 8466) angegeben werden.

7100 F 626 MF
8001 %3b {ebmv000aaaa}
8032 #1#6.1895,184-185
8034 Als Mikrofiche 1999, 5 Mikrofiches
8449 Berlin : SAPMO-BArch
8465 #SAPMO-BArch <Z F 15100> : 6.1895,184-185
8466 #1 <F 626 MF> : 5 Mikrofiches, 1999
8467 : Staatsbibliothek zu Berlin

Beispiel für einen Bestandssatz der UBFU, Berlin

7100 777/22/222(X)
7109 !!Masterfiche-Sammlung!!
8001 %3b {ebmv000aaaa}
8032 #3#2.1891 - 15.1904,31.März
8034 als Mikrofiche 1992. - Keine Einsicht
8035 [N=1]
8449 Berlin : Freie Universität Berlin, Universitätsbibliothek
8465 #188 <48/80/111(3) / Rara> : 2.1891 - 15.1904,31.März
8466 #188 <777/22/222(X) / Masterfiche-Sammlung> : 15 Mikrofiches, 1992
8467 : Freie Universität Berlin, Universitätsbibliothek

 


1 Aus Gründen der zusammenfassenden Darstellung sind in diesem ZETA-Teil auch fortlaufende Sammelwerke behandelt, die keine Ausgaben dazugehöriger Werke in anderer physischer Form, sondern z.B. im Falle von primären Mikroformen und Medienkombinationen eigenständige Werke sind.
2 Elektronische Ressourcen auf Datenträgern und elektronische Ressourcen im Fernzugriff erhalten jedoch jeweils eine eigene Aufnahme.
³  Nicht als Nachdrucke, sondern nach RAK-WB § 2,1, Anm. 2 als "bibliographisch identische Exemplare einer Ausgabe gelten auch Kopien, die einzeln und in der gleichen physischen Form (Materialart) hergestellt worden sind (z.B. Papierkopien eines Buches) ... ". Diese werden - wenn überhaupt notwendig - nur in den Bestandssätzen beschrieben.
4 Diese Praxis steht zwar in gewissem Widerspruch zu der bei Ausgaben in anderen Sprachen geübten - wo bei gleich lautenden Hauptsachtiteln unter diesen angesetzt wird und unterschiedliche Erscheinungsorte als ausreichendes Unterscheidungsmerkmal angesehen werden (vgl. 3.2) - sie ist jedoch für derartige Reprintausgaben seit vielen Jahren eingeführt und soll daher nicht geändert werden.
5 Nach RAK-WB § 2,2, Abs. 2, b, Anm. gelten als eigene Ausgaben eines Werkes auch Sekundärausgaben wie Mikrofiche- und Mikrofilmausgaben, und zwar "unabhängig davon, ob sie (z.B. von einem Verlag) veröffentlicht oder (z.B. von einer Bibliothek) als Schutz- bzw. Ersatzkopie hergestellt worden sind".
6 Bei der Feststellung, dass es sich um eine sekundäre Mikroform handelt, reicht nach ZDB-Gepflogenheit das Vorhandensein desselben Werkes in Papierform; der Aspekt später oder nachträglich muss nicht geprüft werden.
7 in Auswahl einschließlich der für die Erfüllung des Minimalformats notwendigen Feldern
8 in Auswahl einschließlich der für die Erfüllung des Minimalformats notwendigen Feldern
9 in Auswahl einschließlich der für die Erfüllung des Minimalformats notwendigen Feldern

Letzte Änderung: 12.08.2011