PICA3 / StZ

PICA+ / UF

W

Inhalt

MAB

MARC 21

UF / Pos.

4024

031N

N

 

406a

406b

363 0x

363 1x

 
     

Beginngruppe

     

/s

$f

J

Bandbezeichnung

$f

363 0x

$u

/v

$d

J

Bandzählung

$d

363 0x

$a

/a

$e

J

Heft

$e

363 0x

$b

/d

$b

J

Tag

$b

363 0x

$k

/m

$c

J

Monat

$c

363 0x

$j

/b

$j

J

Berichtsjahr

$j

363 0x

$i

/k

$g

J

Kommentar

$g

363 0x

$z

     

Endegruppe

     

/V

$n

J

Bandzählung

$n

363 10

$a

/A

$o

J

Heft

$o

363 10

$b

/D

$l

J

Tag

$l

363 10

$k

/M

$m

J

Monat

$m

363 10

$j

/E

$k

J

Berichtsjahr

$k

363 10

$i

/K

$q

J

Kommentar

$q

363 10

$z

$0

J

Kettung von Beginn- u. Endegruppen

(Feldwiederholung)

363

 

-

(Bindestrich an letzter Stelle)

$6

N

Kennzeichnung laufend

406b

363 x1

 

Indextyp/Schlüsseltyp: -
Indexierungsroutine: -
Validierung: Das Feld ist nicht wiederholbar.

Feldstruktur und Steuerzeichensyntax

In Kategorie 4024 ist die Reihenfolge der Angaben durch Beginn- und Endegruppen strukturiert.

Die Beginngruppe kann enthalten:

/s Bandbezeichnung
/v Bandzählung
/a Heft
/d Tag
/m Monat
/b Berichtsjahr
/k Kommentar

Die Endegruppe kann enthalten:

/V Bandzählung
/A Heft
/D Tag
/M Monat
/E Berichtsjahr bzw. Erscheinungsjahr
/K Kommentar

Eine Kettung mehrerer Blöcke erfolgt durch ; (Semikolon blank); dabei darf innerhalb eines Blockes jedes Unterfeld höchstens einmal vorkommen.

Ausführungsbestimmungen

Das Feld 4024 kann manuell oder maschinell erfasst werden.
Zur maschinellen Erfassung wird das auch für Feld 7120 verwendete Skript durch Setzen des Cursors im Feld 4025 und Auslösens des Buttons „Feld 7120“ genutzt. Das durch das Skript erzielte Ergebnis in 4024 muss bei Titeländerungen im laufenden Jahr ggf. manuell nachgebessert werden, da z.B. keine Heftangaben enthalten sind. Auch bei provisorisch abgeschlossenen Erscheinungsverläufen muss das Skriptergebnis ggf. nachgearbeitet werden. Art und Umfang der Nachbearbeitung sind bei den betreffenden Beispielen angegeben.

Von bei Zeitungen gleichzeitig vorkommenden Heftzählungen und Tagesdaten wird bevorzugt die Heftzählung angegeben.
Ermittelte Angaben werden ohne besondere Kennzeichnung übernommen. Auf Angaben wie „nachgewiesen“ oder „Ersch. eingest.“ wird verzichtet. Es dürfen weder Klammern noch Fragezeichen verwendet werden.

Auf der 34. AGDBT-Sitzung 2006, TOP 15.1 wurde festgelegt, dass die Syntax von 4024 an die Syntax von 7120 angepasst wird. Die Besetzung des Feldes 4024 erfolgt somit - bis auf wenige Ausnahmen, wie z.B. abweichende Erfassungsvorgaben für Splits mitten im laufenden Jahr - analog zur Besetzung des Feldes 7120. Es ist zu beachten, dass die Analogie zu 7120 insbesondere aus Gründen der Arbeitsökonomie gewählt wurde; keinesfalls wird damit die manuelle Belegung des Feldes 4024 außer Kraft gesetzt.
Da in 7120 auf die Angaben von parallelen Zählungen verzichtet wird, weil sie maschinell nicht interpretierbar sind, muss in diesen Fällen das Skriptergebnis manuell nachkorrigiert werden. Das gilt vor allem für Parlamentaria. Während 7120 z.B. die Zählung der Legislaturperiode ausgibt, wird für 4024 die Session-Zählung vorgezogen. Für statistische Berichte wird festgelegt, dass zusätzlich vorhandene Erhebungsjahre entfallen. In den Beispielen wird auf diese Abweichungen genau hingewiesen.
Die seit Einführung des Feldes 2003 kürzestmöglich zusammengefassten und in der Regel auf Jahresangaben beschränke Angaben (eine Angabe von Bänden und/oder Heften, Tagesdaten, erfolgte bisher nur bei Titeländerungen im laufenden Jahr), bleiben erhalten und müssen nicht geändert werden. Eine Anpassung von Altdaten ist somit nicht nötig!

Titeländerungen

Die Beispiele in diesem Abschnitt illustrieren den hauptsächlichen Anwendungsfall für die Besetzung von 4024 (empfohlen).
Angaben zu Titeländerungen bzw. Titelsplits müssen eindeutig sein. Findet eine Titeländerung innerhalb eines Jahrgangs statt, muss die Schnittstelle präzise angegeben werden. Dazu wird die Jahresangabe des Splitjahres je nach Sachverhalt um Heft- und/oder Teilangabe (als Ziffer, Monatsnamen oder Datum) ergänzt.
Für Monats- oder Datumsangaben wird stets die Abkürzung der deutschen Monatsnamen (ohne Punkt) verwendet. Jahreszeiten als Zählung werden mit „Frü, So, He, Wi“ (ebenfalls ohne Punkt) wiedergegeben. Weitere Angaben zu Bandbezeichnungen und Heften, die abgekürzt in 4024 angegeben werden, werden ebenfalls ohne Punkt erfasst.

Kommen bei Doppelheften mit Zählungen nach Monaten die Buchstaben A oder M vor, wie bei März/April, kann nur ein Monat erfasst werden: Da die Zeichenfolgen /A bzw. /M, die in einer Endegruppe vorkommen können, Steuerzeichen sind, muss bei der Erfassung die Angabe März/April als /AMärz und Juli/August als /AJuli angegeben werden. Die Monate April und August können nicht angeben werden. Diese Fälle müssen also immer manuell erfasst werden.

Hauptanwendungsfall: Titeländerung im laufenden Jahr, pro Beispiel zwei 4025-Felder:<br /><br />

 

<

Ergebnis Skript 7120

Korrektur des Skriptergebnisses

Verkürzte Erfassung

4025

1.1975 - 4.1980

/v1/b1975/V4/E1980

-

/b1975/V4/E1980

4025

5.1980 - 10.1990

/v5/b1980/V10/E1990

-

/v5/b1980/E1990

4025

1.1994 - 2.1995,3

/v1/b1994/V2/E1995

/v1/b1994/V2/A3/E1995

/b1994/V2/A3/E1995

4025

2.1995,4 -

/v2/b1995-

/v2/a4/b1995-

/v2/a4/b1995-

4025

Legislaturper. 1.1985/89, Sess.

1.1985/86(1987) -2.1986/87(1988)

/v1/b1985/89/V2/E1986/87

/sSess/v1/b1985/86/V2/E1986/87

/sSess/b1985/86/E1986/87

4025

Legislaturper. 1.1985/89, Sess.

3.1987/88(1988) -

/v1/b1985/89-

/sSess/v3/b1987/88-

/sSess /b1987/88-

4025

1.1950 - 8.1957,Okt.

/v1/b1950/V8/E1957

/v1/b1950/V8/AOkt/E1957

/b1950/V8/AOkt/E1957

4025

8.1957,Nov. -

/v8/b1957-

/v8/aNov/b1957-

/v8/aNov/b1957-

4025

1900 - 1925,25.Sept.

/b1900/E1925

/b1900/D25/MSept/E1925

/b1900/D25/MSept/E1925

4025

1925,29.Sept. -

/b1925-

/d29/mSept/b1925-

Anm.: Wenn Einzelhefte statt einer Zählung ein Datum tragen, wird dieses angegeben.

/d29/mSept/b1925-

Anm.: Wenn Einzelhefte statt einer Zählung ein Datum tragen, wird dieses angegeben.

4025

1997 - 2004,März/April

/b1997/E2004

/b1997/AMärz/E2004

/b1997/AMärz/E2004

4025

2004,Mai/Juni -

/b2004-

/aMai/Juni/b2004-

/aMai/Juni/b2004-

4025

1997 - 2004,7/8

/b1997/E2004

/b1997/A7/8/E2004

/b1997/A7/8/E2004

4025

2004,9/10 -

/b2004-

/a9/10/b2004-

/a9/10/b2004-

4025

Nachgewiesen 1999 - 2003,Frü.

/b1999/E2003

/b1999/AFrü/E2003

/b1999/AFrü/E2003

4025

2003,So. -

/b2003-

/aSo/b2003-

/aSo/b2003-

4025

1.1952 - 8.1959 = Nr. 1-11

/v1/b1952/V8/E1959

/v1/b1952/V8/A11/E1959

/b1952/V8/A11/E1959

4025

8.1959=Nr. 12 -

/v8/b1959-

/v8/a12/b1959-

/v8/a12/b1959-

4025

1964,1(Okt.) - 1982,3(Apr.)

/b1964/E1982

/b1964/A3/E1982

/b1964/A3/E1982

4025

1982,4(Juli) -

/b1982-

/a4/b1982-

/a4/b1982-

Unterbrechungen des Erscheinungsverlaufs wegen zwischenzeitlicher Titeländerung (in Altdaten) werden ebenfalls präzise angegeben:

Teilnehmende, die die Besetzung des Feldes 4024 nicht nur beim Hauptanwendungsfall „Titeländerung im laufenden Jahr“ vornehmen wollen, müssen die Vorgaben auf den folgenden Seiten berücksichtigen. Die Erfassung erfolgt dabei analog den Bestimmungen von 7120.

Beispiele für die Form der Darstellung/Erfassung bei am häufigsten vorkommenden Erscheinungsverläufen (ohne Titelsplit in den Aufnahmen). In Einzelfällen sind auch hier Nachbearbeitungen des Skriptergebnisses nötig.

 

<

Ergebnis Skript 7120

Korrektur des Skriptergebnisses

Verkürzte Erfassung

4025

1.1989 -

/v1/b1989-

-

/b1989-

4025

1.1981 - 9.1989[?]

/v1/b1981/V9

/v1/b1981/V9/E1989

/b1981/E1989

4025

1.1920 - 19.1939; 21.1941 -

/v1/b1920/V19/E1939;

-

/b1920-

4225

20.1940 nicht ersch.

/v21/b1941-

   

4025

1.1836 - 21.1856; N.S. 1=22.1857 -

15=36.1874/77(1877); 3.Ser.

1=37.1883 -

/v1/b1836/V21/E1856;

/v1/b1857/V15/E1874/77;

v1/b1883-

   

4025

125/126.1939 - 146.1962 = Anno

130-153

/v125/126/b1939/V146/E1962

-

/b1939/E1962

4025

N.S. 1=51.1993 -

/v1/b1993-

-

/b1993-

4025

12.[1962?]

/v12

/v12/b1962

/v12/b1962

Anm.: Ausnahme, da 12 eine gesicherte Zählung ist

4025

4.2002; damit Ersch. eingest.

/v4/b2002

Anm.: Abweichend von den Regeln für 1100 wird auf die Angabe eines Endjahres verzichtet.

-

/b2002

Anm.: Abweichend von den Regeln für 1100 wird auf die Angabe eines Endjahres verzichtet

4025

1.1898=3.Aufl.; 2.1860 - 4.1865

/v1/b1898; /v2/b1860/V4/E1865

-

/v1/b1898;

/b1860/E1865

4025

Nachgewiesen 5.1965=2.Aufl. -

/v5/b1965-

-

/v5/b1965-

4025

1.[o.J.]

-

/v1

/v1

4025

1.[1985] - 4.[1988]

/v1/b1985/V4/E1988

-

/b1985/E1988

4025

1.[1985?] - 4.[1988?]

/v1/V4

/v1/b1985/V4/E1988

/v1/b1985/V4/E1988

Anm.: Ausnahme, da 1 und 4 gesicherte Zählungen sind

4025

[2.]1985 - 4.1988

/v2/b1985/V4/E1988

-

-

Berichtszeit und Erscheinungszeit

Weichen Berichts- und Erscheinungsjahre voneinander ab, so wird nur das Berichtsjahr angegeben. Ggf. zusätzlich vorhandene Erhebungsjahre (z.B. bei statistischen Berichten) entfallen. Das Skriptergebnis muss in diesen Fällen manuell nachgebessert werden.

 

<

Ergebnis Skript 7120

Korrektur des Skriptergebnisses

Verkürzte Erfassung

4025

1950(1951) - 1970(1972)

/b1950/E1970

-

/b1950/E1970

4025

1981=1970/79(1982) -

1984=1970/82(1985)

/b1981/E1984

/b1970/79/E1970/82

/b1970/79/E1970/82

4025

1997 - 1998(1999); 2000 -

 

/b1997/E1998;

/b2000/E2001; /b1992/2001-

-

/b1997-

Bei Berichtszeiten, die über die Grenze eines Kalenderjahres hinausgehen bzw. mehrere Jahre umfassen, wird das Endjahr der Berichtszeit zweistellig bzw. vierstellig mit einem Schrägstrich an das Anfangsjahr angeschlossen.

Ist die Berichtszeit nur in einer nichtchristlichen Zeitrechnung genannt, wird in 4024 die ermittelte christliche Berichtszeit angegeben. Das Skriptergebnis muss in diesen Fällen manuell nachgebessert werden.

Ist die Berichtszeit in christlicher und in einer anderen Zeitrechnung genannt, wird die christliche übernommen.

In Sonderfällen kann ebenfalls die Angabe der Bandbezeichnung erforderlich sein.

Die Bandbezeichnung wird nur in der Beginngruppe erfasst; sie wird nach dem Steuerzeichen /s der Bandzählung vorangestellt.

Letzte Änderung: 18.04.2018